Loading...
eSports

ESL One Cologne 2018 – Halbfinale mit Vollgas

Der Pokal der ESL One

Zum Frühstück gibt es heute Burger King. Von gestern. Ist ja nicht so als hätte ich erst letzten Sonntag eine Lebensmittelvergiftung gehabt, da beim Netto die Kompetenz wieder mal in Pamplona vor den Stieren wegläuft. Ich meine, dass man die Schinkenwurst nicht eine halbe Stunde in praller Sonne draußen stehen lassen sollte, klingt meiner Meinung auch ganz schön abwegig. Wie soll sie denn sonst an ihr würziges Aroma kommen? Egal zurück zum Thema: ESL One Cologne 2018 Tag 2. Halbfinale bayyybeeeee!

Maik der Träger – auch von Briefen und anderen Paketen

Zweiter Tag für Maik und mich auf der ESL One und wir haben einen großen Vorsatz: den Highscore beim Packer Stacker oder wie auch immer sich diese schändliche Ausgeburt einer Virtual-Reality-Umgebung schimpft zu erreichen. Kein Problem, wir gehen einfach ganz früh am Tag hin, dann gibt es noch keinen wirklichen Highscore. Einer Meisterplan von Pinky und Brain in Ausbildung.

Trotzdem kein Highscore. Wieso wissen wir beide nicht, aber von Maik gab es eine gif von DHL mit der Caption #momentsthatdeliver. Unterschreib‘ ich so, DHL with it!

Force buy or bye bye

Zeit für das erste Halbfinale. Mit-Turnierfavorit Astralis gegen NaVi. Entschuldigung, s1mple. Es war ein Kampf. Außer auf Nuke, da wurde NaVi gnadenlos runtergelaufen. Aber wenn man die anderen 2 Maps gewinnt, dann kommt man eben weiter. Eine beckenbauer’sche Weißheit an dieser Stelle. NaVi war Individuell einfach stärker, s1mple hatte den ein oder anderen Glanzmoment, aber der Hardcarry war es heute nicht. Brauchte er aber auch nicht. Stattdessen einfach mal mit der AWP in 3 Leute reinlaufen. Das hat Style. Genau wie die Tatsache, dass NaVi gefühlt immer am voll reingecasht hat. Eco Rounds sind ja auch für Versager, die kein Geld haben.

Let’s Faze it, manchmal ist es zu s1mple

Nach diesem bereits sehr umkämpften Halbfinale, in dem die Rollen klar verteilt schienen und David im Endeffekt dann doch Goliath erlegte, gab es nun den waren biblischen Endkampf: der FaZe-Clan gegen die Hometown Heroes BIG. Faze-Clan könnte bei einem Gewinn der ESL One der erste Grandslam Champion werden, doch die Sympathien in der Arena waren klar verteilt. #GoBIG war nicht nur auf Twitter angesagt, auch die Lanxess Arena tobte für den heimischen Underdog. Nachdem auf Dust II die ersten Runden erst einmal klar kassiert wurde, schien das Halbfinale zunächst aussichtslos für Berlin International Gaming. So beschlossen wir in den Presseraum umzuziehen: Frustessen und Austausch mit den anderen Kollegen von der Presse.

Public Viewing im Presseraum auf der ESL One

Mit den Menschen von der Presse ist es manchmal wie mit Antilopen in der freien Wildbahn: sie sind kamerascheu, aber es gibt sie in Massen. Man könnte statt mit Antilopen die Pressevertreter aber auch mit Kakerlaken vergleichen.  Denn schlussendlich sind sie schwer totzukriegen und kleben übel am Schuh. Und mittendrin ist diese eine edle Recke, der Held, den die ESL braucht, nicht den, den sie verdient: Christopher Flato. Flato ist seines Zeichens Presse-MAIN im Fachjargon schimpft er sich, moment kurz copy-pasten, Senior Communications Manager ESL Global & Jugendschutzbeauftragter. Kurzum he is THE man. Zumindest für die Pressemenschen.

Spiel, Spaß und Spannung dank Counter-Strike
Ein weiteres Mysterium der ESL One gelüftet. Mittendrin: Krücken-Christopher

Und in diesem Presseraum wird das Spiel BIG gegen Faze verfolgt. Rudelgucken par excellence. Nach dem bereits beschriebenen 4:12 Rückstand auf Dust II kommt es doch noch zum Comeback von BIG. Die Stimmung ist ausgelassen. Und einer hebt sich von dieser jubelnden Masse: eben dieser Flato, der hier förmlich in Extase schwebt. Und nebenher cosplayt er noch Dr. House. Es wird gebrüllt, gejubelt, geschrien und versehentlich werden auch Stühle umgeschmissen. Nach dem Sieg von Faze auf Map 1 ist die Luft jedoch raus aus dem Raum. Der Drops scheint hier heute Abend gelutscht, das Sommermärchen ist tot.

Deutsche können gut mit Zügen, dachte sich zumindest BIG

Auf der Map Train übernahm BIG schnell die Kontrolle. Bei FaZe hingegen schienen die Tickets nicht entwertet, ein Schöner-Tag-NRW-Ticket war es definitiv nicht. 16 zu 13 hieß es am Ende auf einer stark umkämpften Map, die im Vorhinein von Experten nicht als wirkliche Stärke der beiden Teams gesehen wurde. Es gab nun also Match Point auf der Map Inferno.

Dort nahm BIG sehr schnell das Heft in die Hand mit einer starken CT-Seite. Von diesem early Punch erholte sich FaZe nie wieder. Deutschland du hast dein Sommermärchen! BIG morgen im Finale gegen NaVi, das Finale der Underdogs.

 

Live dabei auf Twitter sein oder hier mehr von Tag 01 von der ESL One Cologne 2018 lesen!

2 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.