Loading...

Abfall Games – direkt von der Müllhalde

GAMES ODER WIE ODER WAS?

Wieso dieser Blog? Was will ich hier erreichen? Und wer bin ich überhaupt und was qualifiziert mich angeblich für so einen „Games-„Blog?

Die letzte Frage ist vielleicht der beste Ansatzpunkt, die gemeinsame Reise hier zu starten: Ich bin Markus, sportliche 27 Jahre und ich liebe Gaming. Zumindest soweit man es zwischen Tilt, EA und mal wieder mit einem Ping von über 100 ms lieben kann. Danke Unitymedia, ihr seid die Besten. Lange Zeit war ich beim Hochschulradio Aachen unterwegs, neben Uni und so. Da hab ich alles mögliche gemacht: gesoffen, gebaggert und auch ein bisschen Radio gesendet.

Unter anderem eine Sendung namens Playground. Was jetzt wie das anglizistische Pendant zu Pädophilie klingt, ist bzw. war die Gaming-Sendung im Hochschulradio. Ergo viel Leidenschaft, eine kleine eingeschworene Truppe, doch der richtige Zug fehlte irgendwie. Und als wäre mir jemand persönlich gegen meine Ehre gegangen, startete ich so auf eine virtuelle Weltreise, alles und jeden in der Gaming-Branche aufzureißen, der Bock hatte. Wie Tinder quasi, nur ohne Frauen. Aber ähnlich viel musste man(n) kreativ schreiben, um mal eine Antwort zu erhalten.

Redaktionsalltag beim Playground der Sendung rund um Games im Hochschulradio Aachen
Typische Redaktionsarbeit beim Playground im Hochschulradio Aachen

VON FRAUEN, KOKAIN UND IRREFÜHRENDEN ÜBERSCHRIFTEN

Doch die gab es: von Gamescoms, über die ESL Ones und Wintermeisterschaften, Pressezugängen bei sämtlichen Publishern (sogar EA!) & meinem persönlichen Highlight dem League of Legends Finale 2015 in Berlin gab es alles. Aber es war nicht nur glorifizierter Erlebnis-Urlaub, in dem sich scheinbar unendliche Möglichkeiten auftaten, sondern auch eine journalistische Herausforderung: viele Interviews, Events, Schnittarbeit, Vorbereitung, Recherche, Sendung und und und. Und das alles neben dem Studium.

Doch es hat verkackt nochmal gebockt. Und ich bin zurück. Bereit um in diese Arena zurückzukehren. Als gestählter Gladiator, der seine Meinung als Waffe trägt und etwas anders tickt. Quasi als würde man Quasimodo zum Limbo-Tanzabend einladen. Das wirkt zwar im ersten Moment wie Verarsche, aber kann auch eine gewisse Komik beherbergen. Und dieses Abenteuer begehen wir nun denn zusammen.

Markus, der Gladiator der Gamescom
Markus, der Gamescom Gladiator

„UND ABFAHRT!“

Dieser Blog dient also zunächst als Nebenbeschäftigung eines interessierten Gamers mit klarer Kante. Als Ventil, um Dampf abzulassen. Und um meine narzisstische Art mal so richtig zur Schau zu stellen. „Und jetzt viel Spaß bei der weiteren Lektüre“ würde der auktoriale Erzähler jetzt wohl sagen. Ich sag eher: „Und Abfahrt!“